Querdenken Magazin

Wir berichten über Hintergründe des aktuellen Zeitgeschehens und Aktionen der Bewegung Querdenken.

Querdenken Magazin

Das QUERDENKEN MAGAZIN bietet ausführliche Berichte der Protagonisten vor und hinter den Kulissen. Wir berichten in der Erstausgabe über die Entstehung von Querdenken, das bewegte Jahr 2020 und andere Interessante Themen des aktuellen Zeitgeschehens.

Hier gibt es einen ersten Eindruck vom Magazin:

Mit Abschluss des Kaufvorgangs schließen Sie ein monatlich kündbares Abonnement ab.

7,20Bestellen

Über Querdenken

von Marc Kraft

Seit im April 2020 Michael Ballweg, Gründer von Querdenken 711 und Rechtsanwalt Ralf Ludwig vor dem Bundesverfassungsgericht das Recht auf Versammlung frei klagten, steht Querdenken für große Demonstrationen. Es wurden unzählige Reden auf den Demobühnen gehalten und meist waren es dieselben Querdenker, die sich die selben Fakten anhörten und von denselben Menschen belächelt wurden, welche auf verlässliche Quellen hörten, wie Frau von der Leyen ihnen riet und nichts hinterfragten, wie Lothar Wieler befahl. Der Zankapfel Corona-Virus, von einer elitären Clique aus den Schweizer Bergen hinabgeworfen ins einfache Volk spaltete die Menschen mehr, als es die Berliner Mauer je geschafft hatte. Mitten durch Familien und Partnerschaften geht der Riss des Kopfschüttelns und der Ängste.

Einige haben Angst vor dem Virus, andere vor einer drohenden Diktatur, in welcher die Gesundheit als erstes Grundrecht etabliert werden soll und die Menschenwürde und Freiheit zu verdrängen droht. So mancher Arbeitnehmer und Selbständiger wird von Existenzängsten geplagt, ausgelöst durch die Maßnahmen. Die lachenden Dritten kamen kürzlich erneut in Davos zusammen und resümierten, dass das Durchimpfen der Weltbevölkerung als Endlösung, wie Bill Gates es infam nannte, in greifbare Nähe gerückt sei. Doch immer wieder gehen irritierende Nachrichten wie der Tod von neun junge Frauen, welche an den Nebenwirkungen der Impfung verstorben waren durch die Presse.

Der Zweck heilige die Mittel, das jesuitische Motto, scheint in den Massenmedien Konsens zu sein, doch dass die Masken als Zeichen der Zustimmung getragen werden, könnte sich als voreilige Fehldeutung erweisen. Sie werden aus ganz verschiedenen Gründen getragen; von vielen natürlich, da sie sich vor Ansteckung fürchten, andere Fürchten die Strafe durch ein Ordungswidrigkeitsverfahren und manch Dritter traut sich schon nicht mehr, auf sein Ausnahmerecht der Maskenbefreiung zu bestehen, da er von anderen angestarrt werden könnte oder Schlimmeres.

Die Situation erscheint aussichtslos in mancherlei Hinsicht. Endlos verlängerte Lockdowns und abwechselnde Verschärfungen der Maßnahmen und anschließende Lockerungen treiben die Normalisierung der Dauertestung von Gesunden voran, verhindern das Hinterfragen von unerprobten Impfstoffen durch die Achterbahnfahrt durch Massenpropaganda. Das globale Stockholmsyndrom, durch welches sich die zwangsweise konditionierten Bürger über tausendjährige Selbstverständlichkeiten wie die Erlaubnis zur Abhaltung von Ostergottesdiensten freuen, weitet sich aus.

Es bleibt die Frage, wie lange die Unterdrückung der Wahrheit noch gelingen kann in einer Zeit, wo sich Handyvideos durch soziale Medien verbreiten und alternative Medien immer mehr an Zulauf gewinnen? Wann ist die kritische Masse der aufgewachten Bevölkerung groß genug, um den Tätern Einhalt zu gebieten? Wir werden es erfahren. Live und in Farbe.

Abraham Lincoln erklärte einst:

Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen
und das ganze Volk einen Teil der Zeit.
Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.